Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft (GSI)
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dr. Michael Koß

Dr. Michael Koß

im Sommersemester 2019 beurlaubt für die Vertretungsprofessur für Politische Systeme und Systemvergleich an der TU Dresden

Kontakt

Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft
Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft
Oettingenstraße 67
80538 München


Website: English version of this site
Website: TU Dresden Vertretungsprofessur

Sprechstunde:
Im SS 2019 beurlaubt

Weitere Informationen

Vita

Michael Koß hat Politikwissenschaft, Geschichte und Rechtswissenschaft in Göttingen, Besançon und Uppsala studiert. 2008 wurde er von Prof. Peter Lösche (Göttingen) und Prof. André Kaiser (Köln) mit einer Arbeit über Parteienfinanzierung und politischen Wettbewerb promoviert. 2018 habilitierte sich Michael Koß mit einer Arbeit über die Entwicklung der legislativen Demokratie in Westeuropa. Daneben war er als Postdoktorand in zwei vom britischen Economic and Social Research Council (ESRC) finanzierten Drittmittelprojekten (zur deutschen Linkspartei und zur politischen Regulierung der Privatsphäre) an den Universitäten Sussex, Oxford und Göttingen tätig. Von 2009 bis 2012 war Michael Koß wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politik und Regieren in Deutschland und Europa an der Universität Potsdam. Im Oktober 2012 hat Michael Koß ein Schumpeter-Fellowship der VolkswagenStiftung angetreten. Der Titel seines Forschungsprojekts lautet: "Was machen eigentlich Parlamente? Parlamentarische Agendamacht zwischen Legitimität, Effektivität und Effizienz". Seit April 2013 ist Michael Koß am Geschwister Scholl Institut für Politikwissenschaft der Ludwig-Maximilians Universität München tätig. Seit Januar 2014 ist Michael Koß außerdem Mitglied des Center for Advanced Studies. 2014 war er Gastwissenschafter am Center for European Studies der Harvard University. Michael Koß ist vor allem an politischen Parteien und Parlamenten in Deutschland und Westeuropa interessiert.

Michael Koß bei Google Scholar.

Lehre

Wintersemester 2018/19:

Sommersemester 2018:

Wintersemester 2017/18:

Wintersemester 2016/17:

 Sommersemester 2016: