Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft (GSI)
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Das Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft duldet keine Plagiate

05.05.2020

Am Geschwister-Scholl-Institut achten alle Lehrenden konsequent darauf, dass die Studierenden vom ersten Semester ihres Studiums an die Standards wissenschaftlichen Arbeitens erlernen und einhalten. Dabei verdeutlichen alle Lehrenden, dass plagiierte Hausarbeiten einen besonders schweren Verstoß gegen diese Standards darstellen und am GSI nicht toleriert werden.

Um Plagiate zuverlässig aufdecken zu können, müssen am GSI alle schriftlichen Hausarbeiten und Abschlussarbeiten immer zusätzlich in digitaler Form eingereicht werden, so dass alle Hausarbeiten mit Hilfe einer speziellen Plagiats-Software gründlich geprüft werden können. Dieser computer-gestützten Prüfung folgt dann eine manuelle Prüfung durch die Lehrenden. Sollte eine Hausarbeit ein Plagiat darstellen, so wird die entsprechende Arbeit und damit auch die gesamte Prüfungsleistung mit der Note „nicht bestanden“ (5,0) bewertet. Zusätzlich wird diese Prüfungsleistung im Notenspiegel als Plagiat gekennzeichnet (PL).
Bei schwerwiegenden Plagiaten sowie im Wiederholungsfall wird der GSI Prüfungsausschuss darüber hinaus von seinen weitreichenden Sanktionsmöglichkeiten konsequent Gebrauch machen und gemäß Art. 49 Abs. 2 Nr. 3 BayHSchG die Exmatrikulation der/des Betroffenen einleiten. Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Plagiatsrichtlinie.

gez. Prof. Dr. Bernhard Zangl
Vorsitzender des Prüfungsausschusses


Servicebereich